Social Monitoring

soll rechtzeitig vor Fehlentwicklungen warnen

e-Trado GmbH

Cafe Beispiellos Beratungsstelle bei Spielsucht

Cafe Beispiellos Beratungsstelle bei Spielsucht

2014 Das Cafe Beispiellos ist eine Beratungsstelle für jeden, der der Spielsucht und dem Glücksspiel verfallen ist, sowie deren Angehörigen. Die Hauptaufgabe des Cafés besteht darin, Süchtige und Angehörige in Bezug auf die Krankheit und das Glücksspiel zu beraten. Des Weiteren möchte man in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein für das krankhafte Glücksspiel schaffen und die allgemeine Spielsucht thematisieren. Das Café Beispiellos hält hierfür Informationsveranstaltungen für und mit Behörden, soziale Institutionen und Multiplikatoren ab und unterstützt Arbeitskreisen mit.

Im Bereich der Trägerschaft der Caritas ist das Cafe in Berlin die einzige Beratungsstelle deutschlandweit für Spielsüchtige und deren Angehörige. Seit 1987 werden Gruppengespräche angeboten und Suchtkliniken vermittelt. Mit etwa 10.000 Spielsüchtigen in Berlin hat das Cafe eine große Akzeptanz. Zunächst in Charlottenburg angesiedelt, nimmt es seine Arbeit seit 2008 von Berlin-Kreuzberg aus auf.

Die Spielsucht ist eine Krankheit, die sowohl Männer als auch Frauen jeden Alters betreffen kann und in allen Schichten der Gesellschaft zu finden ist. Man geht von ca. 250.000 Menschen aus, die in Deutschland an dieser Krankheit leiden. Das Gefährliche daran ist, dass man sie nicht mit Medikamenten behandeln kann und man deswegen die Problematik unterschätzt. Auch das Glücksspiel kann zu großen Belastungen und in den Ruin führen. Die Folgen der Spielsucht können von Verschuldung über den Verlust des Arbeitsplatzes und Obdachlosigkeit sein, wobei die Angehörigen immer in Mitleidenschaft gezogen werden. Selbst Suizidversuche können als Folge von Glücksspiel auftreten. Hier bietet das Berliner Cafe Beispiellos Hilfe durch Beratung und Behandlung der Abhängigen sowie deren Angehörigen und jeder Form der Sucht an. Allerdings ist die Hilfe freiwillig und Bedarf des Interesses der jeweiligen Opfer. Angesprochen werden sollen durch das Angebot Personen, die der Spielsucht erlegen sind, als auch an diejenigen, die sich als gefährdet betrachten. Dabei ist das Glücksspiel nicht genau zu definieren, vielmehr umfasst es eine ganze Reihe unterschiedlicher Spiele wie Roulette, Wetten und Lotto, aber auch Börsenspekulationen und die klassischen Geldspielautomaten werden vom Thema Spielsucht erfasst.

Die Beratung wird neben der Information, die Sucht betreffend, professionell für jeden Betroffenen durchgeführt. dabei spielt es keine Rolle, ob man selber von der Krankheit betroffen ist oder sich in einer Co-Abhängigkeit befindet. Letzteres kommt vor allem immer in Partnerschaften vor, in denen einer der Partner vom Spiel abhängig ist. Die Beratung ist völlig kostenfrei und vertraulich. Nach einer telefonischen Terminabsprache werden dann Einzel-, Paar- oder teilweise auch Familiengespräche durchgeführt. Für alle, die ihre Probleme gerne mit anderen teilen, werden von Seiten des Cafes Gesprächsgruppen angeboten, die sich sowohl an Abhängige als auch an Angehörige richten. Durch die Gruppensituation haben die Teilnehmer die Chance, sich mit anderen auszutauschen und so gegenseitig voneinander zu profitieren. Man kann eine gegenseitige Unterstützung erfahren und so in schwierigen Lebenssituationen besser zurechtkommen.

Nach gründlicher Basisarbeit in Einzel- und Gruppenberatungen können Spielsüchtige auch eine ambulante Rehabilitationsmaßnahme bei der Caritas ins Auge fassen, um ihre Krankheit zu besiegen bzw. zu bekämpfen. Dieses Angebot richtet sich speziell an solche Personen, die beruflich eingebunden sind und über ein stabiles Umfeld verfügen. Eine bestehende Arbeitslosigkeit stellt keinen Ausschlussgrund dar, so dass auch Arbeitslose hiervon profitieren und eventuell wieder in einen Beruf gelangen können. Die Kosten für die Therapie werden von der jeweiligen Krankenkasse oder dem Rentenversicherungsträger übernommen. Bei der Beantragung der Maßnahme unterstützen sie die Mitarbeiter des Cafés.

Wenn die ambulante Maßnahme beendet ist, kann eine stationäre Behandlung beantragt werden. Die Nachsorge zur stationären Behandlung findet wieder bei Träger des Café Beispiellos, der Caritas, statt.

Damit die Sucht erfolgreich therapiert werden kann, muss man sich auch als Betroffener mit eventuell vorhandenen Schulden auseinandersetzen. Das Café Beispiellos bietet auch hier professionelle Hilfe an, um einen Ausweg zu finden. Regelmäßig werden grundlegende Themen in Bezug auf Schulden besprochen, deren Inhalte in einem engen Kontext zu Mieten, Energieschulden und Geldstrafen sowie zur Insolvenz und Vollstreckungsmaßnahmen stehen.

Darüber hinaus werden Menschen mit Wohnungsproblemen, deren Ursprung in der Sucht zu finden ist, von den Mitarbeitern des Berliner Cafés Beispiellos unterstützt. Insbesondere der Zugang zu Beratungsangeboten der Wohnungslosenhilfe oder der Eingliederungshilfe, die sich beide nach dem SGB XII bestimmen, wird vermittelt.

Kommentare